Контрольные работы по немецкому языку для студентов заочного отделения исторического факультета. Горожанина Н.И - 39 стр.

UptoLike

39
Соотношение времен. Präsens Konjunktiv I служит для выражения дейст-
вия в настоящем времени. Perfekt Konjunktiv I употребляется для выраже-
ния действия в прошлом.
Значение. Konjunktiv I служит для выражения:
1. Пожелание Es lebe der König! Да здравствует король!
Gott sei Dank! Слава богу!
2. Косвенная речь Er sagt: «Ich komme heute.»
1. Er sagt, er komme heute.
2. Er sagt, dass er heute komme.
Переведите предложения на русский язык, обратите внимание на пе-
ревод конструкций с Konjunktiv I (письменно).
1. Er sagt, er komme bald.
2. Sie behauptet, noch ein Problem sei zu lösen.
3. Ich meine, noch eine Änderung sei hier notwendig.
4. Der Erfolg allein entscheide, behauptete Mahiavelli.
5. Die Zeitung meldet, in Rom habe eine Ausstellung über die Ureinwohner
Europas stattgefunden.
6. Der französische Aufklärer Rousseau glaubte, das Volk müsste die obers-
te Gewalt ausüben.
III.1. Прочитайте, выпишите незнакомые слова и устно переведите
текст «Die Revolution von 1848».
Die Revolution von 1848
Im Unterschied zur Revolution von 1789 fand die französische Februar-
Revolution von 1848 in Deutschland sofort ein Echo. Im März kam es in al-
len Bundesstädten zu Volkserhebungen, die den erschrockenen Fürsten
mancherlei Konzessionen abrangen.
Im Mai trat in der Frankfurter Paulskirche die Nationalversammlung zu-
sammen. Sie wählte den österreichischen Erzherzog Johann zum Reichsver-
weser und setzte ein Reichsministerium ein, das allerdings keine Machtmit-
tel besaß und keine Autorität gewann. Die gewichtigste Gruppierung in der
Nationalversammlung war die liberale Mitte, die eine konstitutionelle Mo-
narchie mit beschränktem Wahlrecht anstrebte. Die Zersplitterung der Nati-
onalversammlung von den Konservativen bis zu den radikalen Demokraten,
in der sich die spätere Parteienlandschaft schon in Ansätzen abzeichnete, er-
schwerte die Ausarbeitung einer Verfassung. Auch die liberale Mitte konnte
die durch alle Gruppierungen gehenden Gegensätze zwischen den Anhän-
gern einer «großdeutschen» und einer «kleindeutsche Lösung, d.h. eines
Deutschen Reiches mit oder ohne Österreich, nicht überwinden.