Мельница у черного омута. Гришаева Л.И - 58 стр.

UptoLike

71
Otfried Preuβler hat über 25 Bücher geschrieben, die in mehr als 40
Sprachen übersetzt wurden, und für die er viele Preise und Auszeichnungen
erhalten hat.
Die weltweite Gesamtauflage seiner Bücher beträgt rund 45 Millionen
Exemplare.
Seine Bühnenstücke zählen zu den meistgespielten Werken des
zeitgenössischen Kindertheaters.
Otfried Preuβler ist auch in anderen Ländern sehr erfolgreich und
wurde mehrmals ausgezeichnet. Im Jahre 1972 war er auf der Ehrenliste des
Internationalen Hans-Christian-Andersen-Preises, 1973 erhielt er den
Europäischen Jugendbuchpreis, 1957 und 1961 je einen Sonderpreis im
Rahmen des deutschen Jugendbuchpreises sowie 1979 den Sudetendeutschen
Kulturpreis.
Otfried Preuβler lebt heute mit seiner Familie in Oberbayern. Er ist
verheiratet und hat drei Töchter.
(www.hoppsala.de/magazin/buecherecke/kids/autoreportraits/preussler.php3)
Aufgabe 3. Informieren Sie sich über folgende
literaturwissenschaftliche Begriffe und lesen Sie im Literatur Lexikon
über weitere Beschaffenheiten und Abarten der untenangeführten
Textsorten.
Märchen Volksmärchen ist phantasierte, realitätsüberhobene,
variable Erzählung, deren Stoff aus mündlichen volkstümlichen Traditionen
stammt und bei jeder mündlichen oder schriftlichen Realisierung je nach
Erzähltalent und intention oder stilistischem Anspruch anders gestaltet sein
kann: fest bleibt jeweils der Erzählkern (Handlungsfolge,
Figurenkonstellation, Motive). (Metzler Literatur Lexikon, hrsg. Von Günther
und Irmgard Schweikle, Stuttgart, 1990, S. 292-293). Kunstmärchen ist
literarische Erzählgattung, die im Unterschied zum anonymen Volksmärchen
ursprünglich nicht in einer mündlichen Form kollektiv tradiert, sondern als
individuelle Erfindung eines bestimmten, namentlich bekannten Autors von
Anfang an schriftlich festgehalten und verbreitet wird. Kunstmärchen können
eng am Schema der Volksmärchen orientiert sein (ibidem S. 256). Die
Textsorte Märchen weist mannigfaltige Gattungseigentümlichkeiten auf.
Hier können nur einige genannt werden. Märchen ist gekennzeichnet durch
Raum- und Zeitlosigkeit, Aufhebung der Natur- und Kausalgesetze
Verwandlungen, sprechende Tiere, Pflanzen, Gegenstände usw.), das
Auftreten von Fabelwesen (Riesen, Zwerge, Hexen, Drachen),
Einschichtigkeit (Zentrierung auf Heldin oder Held), Handlungsstereotypen
(Auszug, Vertreibung, Miβachtung des Helden, seine Bewährung durch
Aufgaben- oder Rätsellösung), vor allem stereotypem Schluβ (ausgleichende
Gerechtigkeit, Sieg des Guten oder Wiederherstellung einer harmonischen
Ordnung mit Bestrafung des Bösen, durch stereotype Schauplätze (Schloβ,
Häuschen, Wald, Höhle, Quelle usw.), Requisiten (Brunnen, Zauberring, -