Deutschland Aktuell: Soziales. Борисова Л.М - 14 стр.

UptoLike

14
Sache wählen.
z.B.: Fü r die Rolle als Hausmann entscheiden sich nur die wenigsten Väter.
zustä ndig sein (fü r j-n / etw. Akk.) verpflichtet und berechtigt sein,
bestimmte Entscheidungen zu treffen oder etw. zu tun <der Beamte, die Behörde, das
Gericht, die Stelle > ;
z.B.: Wer ist dafü r zuständig, dass wir so lange warten mussten?
etw. (A) berü cksichtigen 1. bei seinen Ü berlegungen an etw. denken =
beachten
z.B.: Wenn man berü cksichtigt, dass sie erst seit zwei Jahren Englisch lernt,
kann sie es schon gut.
2. j-s Wü nsche bei einer Entscheidung beachten <einen Antrag, eine Bitte>
verankern - <etw. in sich (D) verankert> - ein Recht, eine Pflicht zum festen
Bestandteil eines Dokuments machen
z.B.: die in der Verfassung verankerte Religionsfreiheit
S p r a c h g e b r a u c h
1. Quote, die -,-n eine bestimmte Anzahl im Verhältnis zu einem Ganzen =
Anteil <eine hohe, niedrige Quote, die Quote von etw. berechnen, ermitteln>; die
Quote der tödlichen Verkehrsunfälle sank um 3 Prozent.
2. j-m. (D) etw. anbieten - 1. j-m durch Worte oder Gesten zeigen, dass man
ihm etw. geben will <j-m einen Stuhl, seine Hilfe, seinen Schutz>.
z.B.: Er bot mir an, mich ins Theater zu begleiten;
2. j-m etw. vorschlagen
z.B.: Der Vorsitzende bot dem Komitee seinen Rü cktritt an.
3. Gehalt, das (e)s, Gehälter Geld, das ein Angestellter für seine Arbeit
bekommt <ein hohes, niedriges, festes Gehalt bekommen, haben, beziehen> // NB
Arbeiter bekommen Lohn, Ä rzte u. Rechtsanwälte ein Honorar, Beamte Bezü ge.
2. der Gehalt, die Gehalte (Gehalt an etw.) 2.1. der Anteil, den ein bestimmter
Stoff in einem Gemisch hat.
z.B.: Der Gehalt an Eisen in diesem Erz ist gering.
2.2. die Gedanken, Ideen, die in einem bestimmten Werk enthalten sind.
4. Angebot, das (s), -e 1. das Anbieten einer Ware zum Kauf: j-m ein
gü nstiges A. machen 2. das Angebot an etw. (Dat.): ein reichhaltiges Angebot: (an
Obst, Fleisch) 3. (ökonom.) Alle Waren und Dienstleistungen, die es auf dem Markt
gibt.
4. (ökonom.) Das Verhältnis zwischen dem Angebot (3) und dem, was tatsächlich
gekauft wird.
5. Domä ne, die, -, -n 1. das (Fach= Gebiet, in dem j-d tätig ist und in dem er
besonders gute Kenntnisse oder Fähigkeiten hat = Spezialgebiet.
z.B.: Seine eigentliche Domäne ist die Komödie, aber er spielt auch ernste
Rollen.
2. ein relativ großer Besitz (mit Landwirtschaft), der dem Staat gehört.
6. behalten 1. etw. behalten etwas, das man hat, nicht wieder zurü ckgeben:
ein Geschenk, den Arbeitsplatz;