Deutschland Aktuell: Soziales. Борисова Л.М - 22 стр.

UptoLike

22
z.B.: Die Frauen kümmern sich um die hochbetagten Eltern.
Aufgaben
1. Geben Sie jedem Abschnitt eine Ü berschrift.
2. Welche soziale Rolle spielen die Alten in Ihrem Land? Halten Sie
Kurzreferate und vergleichen Sie Ihre Ergebnisse.
3. Sind Sie der Meinung, dass die Situation der älteren Menschen in diesem
Artikel zu positiv gesehen wird? Dann lesen Sie die folgenden Auszü ge aus einem
Zeitungsartikel.
Ü berfliegen Sie den folgenden Text. Was meinen Sie: Wie beurteilt der Autor
die Zukunft der alten Leute in Deutschland?
Pflegenotstand in Deutschland: Kein Ausweg aus dem Kreislauf des
Mangels?
Der Wert des Lebens - eine Kostenfrage
Unter immensen Opfern der Angehörigen werden zwei Drittel aller
Pflegebedü rftigen zu Hause betreut, und Unterstü tzung hängt allzu oft vom Zufall ab.
Mehr als 1,5 Millionen Pflegefälle gibt es in Deutschland. 1,1 Millionen werden zu
Hause gepflegt, 450 000 in einem Heim. Bei 70% der meist alten Menschen reicht
die Rente nicht fü r die Heimkosten von 4000 bis 5000 Euro im Monat, die Sozialhilfe
muss einspringen, (nach: Globus Nr. 9730)
Es ist allein der Zufall, der die häusliche Pflege bestimmt - ob es Angehörige
gibt, an welche Hilfsorganisationen die alten Menschen geraten, ob dort Kapazitäten
frei sind. Es ist Zufall, ob eine Schwester morgens eine Stunde lang als Hilfe kommt
oder erst mittags und nur fü r zehn Minuten, so daß nur Fließbandpflege möglich ist.
Das Familienministerium spart an Fachkräften und an der Unterstü tzung für
Zivildienstleistende. Ohne Hilfsorganisationen, die mit Laienhelfern arbeiten, wäre
die häusliche Pflege längst zusammengebrochen. Sie verdienen nur wenig, aber selbst
das Wenige können viele alte Leute nicht bezahlen in diesem Kreislauf des Mangels.
(Abhilfe soll die neu eingerichtete Pflegeversicherung schaffen.)
(nach: Heidrun Graupner, Der Wert des Lebens -eine Kostenfrage, in: SZ vom
8./9. 5. 1993)
Das Stichwort: Sozialhilfe
Finanzielle Hilfe der Kommunen für Menschen, die nicht genü gend Geld für
ihren Lebensunterhalt zur Verfü gung haben. Zu den Empfängern von Sozialhilfe
gehören Arbeitslose, ältere Menschen mit niedriger Rente, allein erziehende Mütter
und Pflegebedü rftige.